Ehrung von Chormitgliedern

Nachricht 01. Juni 2019

In einem festlichen Gottesdienst am Sonntag Kantate (19. 5.) wurden in der Dörverdener Kirche wieder langjährige Mitglieder des Kirchen- und des Posaunenchores für ihr Engagement geehrt. Die Musikgruppen der Kirchengemeinde sind ein wesentlicher Bestandteil des Gemeindelebens. In ihnen wird Gemeinschaft musikalisch und mensch- lich oftmals über sehr lange Zeit gelebt, wie es auch an den besonderen Jubiläen in diesem Jahr deutlich wurde.

Der Posaunenchor überreichte zu- nächst Annika Litau für 3 Jahre aktive Mitgliedschaft im Chor eine Anstecknadel in Form ihres Instrumentes, der Posaune, verbunden mit guten Wünschen und der Freude auf viele weitere Jahre des gemeinsamen Musizierens.

Bereits seit mehreren Jahrzehnten ist Friedrich Pagels mit dem Posaunenchor verbunden. 1959 begann er, damals eingeladen vom ehemaligen Chorleiter Eduard Meister, im Posaunenchor der Kirchengemeinde mitzuspielen. Viele Jahre bereicherte er seitdem den Tenor und trug aktiv zur Chorgemeinschaft bei. Auch wenn er heute, nach 60 Jahren, nicht mehr als aktiver Bläser in Erscheinung tritt, ist seine Gemeinschaft mit dem Chor ungebrochen. Für seine langjährige Mitgliedschaft erhielt er eine Ehrenurkunde des Posaunenwerks. Der Kirchenchor Dörverden konnte in diesem Jahr zwei Mitgliedern für besonders langjährige Treue danken. Gertraud Weißert wurde in Abwesenheit mit einer Urkunde und dem Dank des Chores für 55 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Jutta Koch engagiert sich seit 50 Jah- ren für den Kirchenchor – musikalisch und in der Mitgestaltung von gemeinsamen Ausflügen und Aktivitäten. Hierfür sprach Chorleiterin Sigyn Rose ihr den besonderen Dank und Glückwunsch des Chores aus.
 Besonders erfreut zeigte sich die

Chorleiterin auch über eine neue Chorsängerin, die seit einigen Monaten mit ihrer Stimme den Chorklang bereichert. Anja Osthoff erhielt hierfür ein kleines Präsent als herzliche Begrüßung.

Dem Namen des Sonntags Kantate und dem Wochenspruch „Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder!“ aus Psalm 98 entsprechend wurde der Gottesdienst mit viel Musik gefeiert und auch die Predigt befasste sich mit dem Gesang als Zeichen des tief empfundenen Glaubens.